p-100317-0097_l.jpg
Saisonauftakt für Peugeot 908 HDi FAP
Zwei Peugeot 908 HDi FAP starten beim Sportwagen-Klassiker in Sebring
12-Stunden-Rennen als Vorbereitung auf Le Mans
Debüt von Anthony Davidson
Testfahrten nach dem Rennen
Zum dritten Mal hintereinander startet Peugeot 2010 mit dem 12-Stunden-Rennen von Sebring (20. März) in die Sportwagensaison. Die Löwen-Marke setzt bei dem Langstreckenklassiker zwei Peugeot 908 HDi FAP ein. Während die Startnummer "07" von den Piloten Anthony Davidson (GB)/Marc Gené (E)/Alexander Wurz (A) pilotiert wird, übernehmen Sébastien Bourdais (F)/Pedro Lamy (P)/Nicolas Minassian (F) das Cockpit der Nummer "08".
Sebring liefert wichtige Erfahrungswerte
 
Für das Team von Peugeot Sport geht es in Sebring vor allem darum, wichtige Erkenntnisse für den Saisonhöhepunkt am 12./13. Juni in Le Mans zu sammeln. "Der Start in Sebring hat mehrere Vorteile", erklärt Bruno Famin, der Technische Direktor der Löwen-Mannschaft. "Zum einen ähneln die Außentemperaturen mit 25 bis 30 Grad denen von Le Mans im Juni. Zum anderen kann man dort sehr viel über die Rennstrategie lernen, denn es gibt dort sehr oft Safety-Car-Phasen und auf der Strecke herrscht immer viel Verkehr. Wenn ein Fahrer zum Beispiel beim Überrunden die Ideallinie verlassen muss, sammelt er mit den Reifen viel Schmutz auf und muss sie danach erst wieder sauber fahren √ was mehrere Kurven dauern kann. Außerdem ist Sebring nach Le Mans das längste Rennen des Jahres. Die Motoren werden dort zwar nicht so extrem gefordert, aber wegen der sehr unebenen Strecke wird vor allem die Aufhängung stark beansprucht. Wir haben daher die Möglichkeit, verschiedene mechanische Komponenten des Autos bis an ihre Belastungsgrenzen zu testen. Falls dadurch Probleme auftreten sollten, haben wir bis Le Mans noch genügend Zeit, diese zu beheben."
 
Zweitägige Testfahrten nach dem Rennen
 
Peugeot Sport-Direktor Olivier Quesnel unterstreicht die Bedeutung von Sebring für seine Marke. "Le Mans ist unser Saisonhöhepunkt. Doch um dort erfolgreich zu sein, bedarf es einer ausreichenden Vorbereitung. Dazu gehören Testfahrten, aber auch √ wie Sebring √ die Teilnahme an mehreren Rennen. Sie ermöglichen es, dass das Team unter Wettbewerbsbedingungen arbeiten kann und die Fahrer sich auf die bevorstehenden Herausforderungen vorbereiten können. Das gilt vor allem für Anthony Davidson, der seinen ersten Renneinsatz für Peugeot bestreitet. 2009 wurden wir in Sebring nur knapp geschlagen, aber nach unseren Erfolgen in Le Mans und beim "Petit Le Mans" in Road Atlanta wäre es toll, wenn wir mit einem Sieg in Sebring in die aktuelle Saison starten könnten." Um sich noch intensiver auf das 24-Stunden-Rennen von Le Mans vorzubereiten, bleibt Peugeot nach dem Rennen in Sebring noch länger in den USA und wird auf der Strecke in Florida am 22. und 23. März noch zwei Tage lang testen.
 
Der Zeitplan
 
Montag, 15. März
10:00-12:00 Uhr Freies Training
13:30-17:30 Uhr Freies Training
 
Dienstag, 16. März
11:35-12:25 Uhr Freies Training
15:30-16:30 Uhr Freies Training
 
Mittwoch, 17. März
13:45-15:15 Uhr Freies Training
 
Donnerstag, 18. März
10:30-11:30 Uhr Freies Training
14:30-15:30 Uhr Freies Training
19:15-21:00 Uhr Nachttraining
 
Freitag, 19. März
10:50-11:50 Uhr Freies Training
15:30-15:55 Uhr Qualifying
 
Samstag, 20. März
08:00-08:25 Uhr Warm-up
10:30-22:30 Uhr Rennen
 
Montag, 22. März
09:00-13:00 Uhr Testfahrten
14:00-17:00 Uhr Testfahrten
 
Dienstag, 23. März
09:00-13:00 Uhr Testfahrten
14:00-17:00 Uhr Testfahrten