Unsere Seite verwendet Cookies und andere Technologien, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Seite nutzen. Um eine Liste dieser Technologien zu sehen und uns mitzuteilen, ob diese auf Ihrem Gerät verwendet werden dürfen, haben Sie Zugang zu einem Tool zur Cookie-Kontrolle. Die weitere Nutzung dieser Seite wird als Zustimmung betrachtet. Cookie-Tool. Weitere Informationen

p-100509-0194_l.jpg
Peugeot 908 HDi FAP
Peugeot feiert Doppelsieg in Spa-Francorchamps
Lamy/Bourdais/Pagenaud siegen im 1.000-Kilometer-Rennen
Vierter Doppelsieg in Folge für den 908 HDi FAP
Gelungene Generalprobe für das 24-Stunden-Rennen in Le Mans
Mit einem Doppelsieg beim 1.000-Kilometer-Rennen im belgischen Spa-Francorchamps hat Peugeot die Vorbereitungen für das 24-Stunden-Rennen in Le Mans im Juni erfolgreich abgeschlossen. Im Ziel des zweiten Laufs zu Le Mans Serie (LMS) rollte der Peugeot 908 HDi FAP mit der Startnummer "03" von Pedro Lamy (Portugal), Sébastien Bourdais (Frankreich) und Simon Pagenaud (Frankreich) nach 139 Rennrunden mit einem Vorsprung von 1.08,308 Minuten vor dem Schwesterauto mit der Startnummer "02" von Franck Montagny/Stéphane Sarrazin/Nicolas Minassian (alle Frankreich) über die Ziellinie.
Das wechselhafte Wetter in den Ardennen, aber auch verschiedene andere Zwischenfälle stellten das Team und die Piloten vor eine besondere Herausforderung. Pedro Lamy, der von der Pole-Position gestartet war, leistete sich einen Fahrfehler in der ersten Kurve und fand sich auf dem neunten Rang wieder. Unterdessen wurde der vom Oreca-Team eingesetzte Peugeot 908 von einem anderen Fahrzeug getroffen und war aus dem Rennen.
 
Das Rennen in Belgien wurde zwischenzeitlich aus Sicherheitsgründen wegen eines Stromausfalls an der Rennstrecke unterbrochen und hinter dem Safety-Car fortgesetzt. Davon profitierte Franck Montagny im 908 mit der Startnummer "02", der kurz vor der Unterbrechung einen Ausritt hatte und somit an die Box kommen konnte . Er nahm das Rennen mit einer Runde Rückstand wieder auf.
 
In der Endphase des Rennens erlebten die Zuschauer einen packenden Kampf, als die Peugeot-Piloten alles gaben, um den zu diesem Zeitpunkt führenden Audi einzufangen. Sébastien Bourdais konnte in der 64. Rennrunde den Abstand verkleinern, in der 71. Runde ging der Peugeot vorbei. Bourdais übergab das Fahrzeug in Führung liegend an Simon Pagenaud, der den Vorsprung trotz eines Regenschauers verteidigen konnte. Bourdais blieb – nicht zuletzt wegen der Wetterdaten von Méteo France – auf mittelharten Reifen während die Audi-Mannschaft sich für Intermediates entschied. Die Taktik zahlte sich aus: Bourdais, Lamy und Pagenaud siegten. Für Sébastien Bourdais war es der erste Sieg am Steuer eines Peugeot.
 
"Dies ist der vierte Doppelsieg in Folge für das Team Peugeot Total", strahlte Peugeot Sport-Direktor Olivier Quesnel. "Es war ein sehr interessantes Rennen. Der Peugeot 908 HDi FAP hat sich wieder als konkurrenzfähig erwiesen, die Fahrermannschaften waren sehr homogen. Das stimmt uns positiv für die 24 Stunden von Le Mans."
 
Das Rennergebnis
 
1. Peugeot 908 HDi FAP "03" (Bourdais/Lamy/Pagenaud), 139 Runden in 6:00.39,012 Std.
2. Peugeot 908 HDi FAP "02" (Montagny/Sarrazin/Minassian), +1.08,308 Min.
3. Audi (Capello/Kristensen/McNish), + 1.26,215 Min.
4. Peugeot 908 HDi FAP "07" (Gené/Wurz/Davidson), - 1 Rd.
5. Audi (Bernhard/Dumas/Rockenfeller), - 2 Rdn.
...
 
Schnellste Rennrunde: Franck Montagny (1.59,797 Min.)