Unsere Seite verwendet Cookies und andere Technologien, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Seite nutzen. Um eine Liste dieser Technologien zu sehen und uns mitzuteilen, ob diese auf Ihrem Gerät verwendet werden dürfen, haben Sie Zugang zu einem Tool zur Cookie-Kontrolle. Die weitere Nutzung dieser Seite wird als Zustimmung betrachtet. Cookie-Tool. Weitere Informationen

p-110203-0008_l.jpg
Peugeot 908
Neuer Diesel-Sportwagen feiert Rennpremiere in Sebring
12-Stunden-Rennen als erster Härtetest
Zwei Peugeot 908 starten beim US-Klassiker
Saisonauftakt des Intercontinental Le Mans Cup (ILMC)
Mit dem 12-Stunden-Rennen in Sebring (Florida) beginnt am 19. März die zweite Saison des Intercontinental Le Mans Cup (ILMC). Titelverteidiger Peugeot Sport tritt bei dem Langstreckenklassiker (16. bis 19. März 2011) erstmals mit dem neu entwickelten LMP1-Diesel-Sportwagen Peugeot 908 an, der Anfang 2011 von Peugeot Sport vorgestellt worden war.
Vom neuen Sportprototyp, der über ein 3,7-Liter-HDi-V8-Triebwerk mit rund 550 PS verfügt, setzt die Löwenmarke in Sebring zwei Fahrzeuge ein. Das Auto mit der Startnummer "7" pilotieren Alexander Wurz (A), Marc Gené (E) und Anthony Davidson (GB), in der Nummer "8" starten Franck Montagny (F), Stéphane Sarrazin (F) und Pedro Lamy (P).
 
"Unser Hauptziel in den USA ist es, Erfahrung zu sammeln", sagt Bruno Famin, der Technische Direktor von Peugeot Sport. "Der 908 ist ein ganz neues Fahrzeug, daher ist es wichtig, möglichst viel zu fahren und dadurch zu lernen. Nach den Testfahrten können wir dieses nun erstmals unter Rennbedingungen tun."
 
Olivier Quesnel, Direktor von Peugeot Sport, ergänzt: "Sebring ist ein typisches US-Rennen. Wir erwarten in dem großen, 56 Fahrzeuge umfassenden Starterfeld immer wieder Zwischenfälle und dadurch zahlreiche Safety-Car-Phasen. Diese können einen großen Einfluss auf den Rennverlauf haben. Daher ist das Rennen eine gute Übung für das gesamte Team, um im Juni optimal vorbereitet beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans zu starten. Der Klassiker an der Sarthe ist unser absolutes Saisonhighlight, dort zu siegen hat oberste Priorität. Aber wenn wir in Sebring aus sportlicher und technischer Sicht ein problemloses Rennen haben, können wir dort am Ende auch auf dem Podium stehen."