p-110426-0085_l.jpg
Peugeot 908
Diesel-Sportwagen will in Le Mans für Furore sorgen
Drei neu entwickelte LMP1-Sportwagen von Peugeot am Start
Die Löwenmarke will vierten Sieg beim Langstreckenklassiker
Neun routinierte Piloten aus fünf Nationen
Am 11./12. Juni wird mit dem 24-Stunden-Rennen in Le Mans das absolute Highlight der Sportwagen-Saison ausgetragen. Peugeot Sport tritt beim Langstreckenklassiker, der zugleich der dritte Saisonlauf des Intercontinental Le Mans Cups (ILMC) ist, mit drei Peugeot 908 an. Das Ziel: der vierte Erfolg für die Löwenmarke nach 1992, 1993 und 2009.
"Le Mans ist eine Legende, ein Mythos. Es ist das größte und wichtigste Rennen im Langstreckensport – ganz besonders für uns als französische Marke", sagt Olivier Quesnel, Direktor von Peugeot Sport. "Man muss dort mit allem rechnen. Daher ist ein Sieg dort so etwas Besonderes und eine Niederlage so schmerzlich. Unser gesamtes Programm ist auf dieses eine Rennen ausgerichtet. Um am Sonntag die Zielflagge als Erste sehen zu können, darf man sich keine Fehler erlauben."
 
24-Stunden-Premiere für neuen Peugeot 908
 
Für die diesjährige 79. Auflage der 24-Stunden von Le Mans entwickelte Peugeot einen komplett neuen LMP1-Sportwagen. Aufgrund des für 2011 geänderten Reglements verfügt der Peugeot 908 nun über einen Dieselmotor mit 3,7 Liter Hubraum und rund 550 PS. Markantestes äußeres Erkennungszeichen ist die nun vorgeschriebene, vom Cockpit bis zum Heckflügel reichende Finne. Am 15. Januar 2010 wurde das V8-HDi FAP-Triebwerk erstmals gestartet, knapp ein halbes Jahr später, am 29. Juli, wurde der 908 erstmals auf der Rennstrecke erprobt. Nach insgesamt 15 Testsitzungen, bei denen rund 45.000 Kilometer zurückgelegt wurden, sowie Renneinsätzen in Sebring und Spa-Francorchamps, bei denen in Belgien ein Doppelsieg zu Buche schlägt, kommt Peugeot gut gerüstet an die Sarthe.
 
"Unser Fahrzeug wurde speziell für Le Mans entwickelt", so Bruno Famin, der Technische Direktor von Peugeot Sport. "Es war von Anfang an sehr schnell, daher lag unsere Priorität vor allem auf der Zuverlässigkeit. Die Anforderungen an das Fahrzeug sind in Le Mans aber enorm und wir hoffen, dass wir von größeren technischen Schäden verschont bleiben. Genau wie in jedem Jahr haben wir alles dafür getan, um mit dem konkurrenzfähigsten Fahrzeug und einem optimal vorbereiten Team an den Start zu gehen."
 
Peugeot setzt auf erprobten Fahrerkader
 
Peugeot Sport vertraut in Le Mans auf die bereits im Vorjahr bewährten neun Piloten. Den Peugeot 908 mit der Startnummer "7" steuern die drei ehemaligen Formel-1-Fahrer Anthony Davidson (GB), Marc Gené (E) und Alexander Wurz (A) und das Schwesterauto mit der Nummer "8" pilotiert das französische Trio Nicolas Minassian, Franck Montagny und Stéphane Sarrazin. Im dritten Peugeot 908 mit der Nummer "9" übernehmen beim Eintagesklassiker die Sportwagen-Routiniers Simon Pagenaud (F), Pedro Lamy (P) und Sébastien Bourdais (F) das Lenkrad. "Die Fahrer kennen sich sehr gut", so Teammanager Pascal Dimitri. "Obwohl sie alle ganz unterschiedliche Persönlichkeiten sind, bilden sie eine wirkliche Einheit – was unheimlich wichtig ist."
 
Der Zeitplan

Mittwoch, 08. Juni
16:00–20:00 Uhr Freies Training
22:00–24:00 Uhr 1. Qualifying
 
Donnerstag, 09. Juni
19:00–21:00 Uhr 2. Qualifying
22:00–24:00 Uhr 3. Qualifying
 
Freitag, 10. Juni
12:00 Uhr Peugeot-Pressekonferenz an der Team-Hospitality
18:00–20:00 Uhr Fahrerparade
 
Samstag, 11. Juni
09:00–09:45 Uhr Warm-up
15:00 Uhr Start Rennen
 
Sonntag, 12. Juni
15:00 Uhr Ziel Rennen