Unsere Seite verwendet Cookies und andere Technologien, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Seite nutzen. Um eine Liste dieser Technologien zu sehen und uns mitzuteilen, ob diese auf Ihrem Gerät verwendet werden dürfen, haben Sie Zugang zu einem Tool zur Cookie-Kontrolle. Die weitere Nutzung dieser Seite wird als Zustimmung betrachtet. Cookie-Tool. Weitere Informationen

p-110610-0157_l.jpg
Peugeot 908
Diesel-Sportwagen bereit für 24-Stunden-Klassiker
Startplätze drei, vier und sechs für Löwenmarke
Top Sechs im Zeittraining trennen weniger als 0,6 Sekunden
Vierter Le-Mans-Sieg nach 1992, 1993 und 2009 ist das Ziel
In einem extrem spannenden Zeittraining verpasste Peugeot nur knapp die Pole-Position für das 24-Stunden-Rennen in Le Mans an diesem Wochenende (11./12. Juni 2011). Nachdem die Peugeot 908 zwischenzeitlich das Klassement anführten, fielen sie erst in der Schlussphase der finalen Sitzung auf die Position drei und vier zurück.
Bester Peugeot-Pilot war mit einer Zeit von 3.26,010 Minuten Simon Pagenaud im Fahrzeug mit der Startnummer "9", das sich der Franzose mit Pedro Lamy (P) und Sébastien Bourdais (F) teilt. Bei seinem letzten Versuch, seine Bestzeit zu verbessern wurde Pagenaud von einem Reifenschaden eingebremst. Am Ende fehlten ihm nicht einmal 0,3 Sekunden auf die Pole-Position. Ebenfalls aus der zweiten Startreihe geht der Peugeot 908 mit der Nummer "8" des französischen Trios Nicolas Minassian, Franck Montagny und Stéphane Sarrazin in den Eintagesklassiker. Der dritte französische Dieselsportwagen mit der Nummer "7", der von Anthony Davidson (GB), Marc Gené (E) und Alexander Wurz (A) gesteuert wird, sicherte sich in einem der knappsten Qualifyings in Le Mans überhaupt die sechste Startposition – mit einem Rückstand von nur 0,534 Sekunden auf die Bestzeit.
 
"Sowohl die Nummer ‚7´ als auch die Nummer ‚8´ lagen zwischenzeitlich an der Spitze und die Nummer ‚9´ hat nur knapp die Bestzeit verpasst. Damit haben alle unsere Fahrzeuge auf sich aufmerksam machen können", sagt Olivier Quesnel, Direktor von Peugeot Sport. "Bei mehr als 50 Fahrzeugen hat heute vor allem der Verkehr entschieden, wer am Ende ganz vorn platziert ist. Wir haben eine tolle Show gezeigt, aber uns auch um die Reifen und das Set-up gekümmert. Ab jetzt dreht sich alles um das Rennen, in dem die Zuverlässigkeit, gute Boxenstopps, der Benzinverbrauch und eine optimale Strategie am wichtigsten sind. Es wird eine große Herausforderung."