Unsere Seite verwendet Cookies und andere Technologien, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Seite nutzen. Um eine Liste dieser Technologien zu sehen und uns mitzuteilen, ob diese auf Ihrem Gerät verwendet werden dürfen, haben Sie Zugang zu einem Tool zur Cookie-Kontrolle. Die weitere Nutzung dieser Seite wird als Zustimmung betrachtet. Cookie-Tool. Weitere Informationen

p-110907-0251_l.jpg
Peugeot 908
Löwenmarke gut gerüstet für Silverstone
6-Stunden-Rennen in Silverstone ist letzter ILMC-Lauf in Europa
Löwenmarke reist als klarer Tabellenführer auf die Insel
Umfangreiche Testfahrten von Peugeot in der Sommerpause
Nach der zweimonatigen Sommerpause startet das Team Peugeot Total am kommenden Wochenende (09.–11.09.2011) in Silverstone beim fünften Lauf des Intercontinental Le Mans Cups (ILMC). Mit zwei weiterentwickelten Peugeot 908 soll auf dem britischen Traditionskurs die Führung in der Meisterschaft weiter ausgebaut werden.
Pilotiert werden die beiden Diesel-Sportwagen beim letzten europäischen ILMC-Lauf von Sébastien Bourdais, Anthony Davidson und Simon Pagenaud (Startnummer "7") sowie Stéphane Sarrazin und Franck Montagny (Nr. "8").
 
"Unser Ziel ist es, den Markentitel im ILMC zu verteidigen", sagt Olivier Quesnel, der Direktor von Peugeot Sport. "Damit uns das gelingt, müssen wir in Silverstone mit beiden Autos das Ziel erreichen. Schon bei einem Ausfall könnte unser Rivale Audi wieder Morgenluft schnuppern. Aber in den bisherigen Läufen hat der Peugeot 908 mit seiner perfekten Zuverlässigkeit geglänzt."
 
Verfeinertes Set-up und Reglementänderungen
 
Mit Testfahrten in Barcelona, Le Castellet, Aragón und auf konzerneigenen Teststrecken hat sich Peugeot gut auf das 6-Stunden-Rennen in Silverstone vorbereitet. "Zu Beginn des Jahres stand bei der Fahrzeugentwicklung die Zuverlässigkeit im Vordergrund. Nun haben wir uns auf die Optimierung des Set-ups konzentriert. Das Ziel war, das Auto besser kennenzulernen." Um ein eventuelles Abheben der Sport-Prototypen bei Unfällen zu verhindern, sind am 1. September Regeländerungen in Kraft getreten. "Zum einen sind die Öffnungen in den vorderen Kotflügeln vergrößert worden, zum anderen wurde die Dicke des sogenannten Skid-Blocks unter dem Auto um fünf auf 25 Millimeter erhöht", so Bruno Famin, der Technische Direktor von Peugeot Sport. "Dadurch müssen wir mit größerer Bodenfreiheit fahren, was eine Änderung der mechanischen und aerodynamischen Abstimmung mit sich trägt. Um die Mindestdicke des Skid-Blocks auch nach dem Rennen zu erreichen, muss man mit einem Sicherheitsbereich planen. Dass das Rennen in Silverstone in diesem Jahr über sechs Stunden und nicht über 1.000 Kilometer geht, macht die Aufgabe noch schwieriger, denn dadurch erhöht sich die Gesamtdistanz um ca. 20 Prozent."
 
In der Marken-Wertung hat Peugeot nach vier von sieben ILMC-Läufen mit 132 Punkten einen Vorsprung von 43 Zählern.