p-110911-0256_l.jpg
Peugeot 908
Peugeot feiert in Silverstone dritten ILMC-Saisonsieg
Bourdais/Pagenaud triumphieren beim 6-Stunden-Rennen
Löwenmarke baut Tabellenführung aus
Titelgewinn beim vorletztes Saisonrennen in drei Wochen möglich
Peugeot feierte einen knappen Sieg beim fünften Saisonlauf des Intercontinental Le Mans Cups (ILMC) in Silverstone: Die beiden Franzosen Sébastien Bourdais und Simon Pagenaud überquerten die Ziellinie nach sechs harten Rennstunden auf dem englischen Traditionskurs im Peugeot 908 mit der Nummer "7" mit einer Runde Vorsprung vor Konkurrent Audi.
Das Unternehmen Silverstone begann für Peugeot mit einer schlechten Nachricht. Am vergangenen Mittwoch musste Anthony Davidson, der eigentlich zusammen mit Bourdais und Pagenaud fahren sollte, seine Teilnahme am 6-Stunden-Rennen absagen. Der Brite hat eine Schlüsselbeinfraktur, die er sich bei einer Trainingseinheit mit dem Fahrrad zugezogen hatte, noch nicht vollständig auskuriert.
 
Wenig geschockt von diesem personellen Einschnitt waren die Fahrer der Löwenmarke gleich im Zeittraining voll da. Simon Pagenaud holte mit einer Zeit von 1.43,924 Minuten die dritte Pole-Position für Peugeot in dieser ILMC-Saison. Der Franzose Stéphane Sarrazin steuerte den zweiten 908 mit der Nummer "8" mit einer Zeit von 1.45,102 Minuten auf Startplatz drei.
 
In der Frühphase des Rennens lieferte sich Sébastien Bourdais einen spannenden Schlagabtausch mit Audi-Pilot Alan McNish. Die Führung wechselte mehrfach hin und her. Vor dem Fahrerwechsel hatte Bourdais einen komfortablen Vorsprung von 37 Sekunden herausgefahren. Simon Pagenaud verlor die Spitzenposition und rutschte wieder auf Rang zwei zurück. Nach dem zweiten Fahrertausch übernahm Bourdais die Führung erneut, als noch eine Stunde und 45 Minuten zu fahren war. Diese Führung brachte dann Pagenaud nach dem letzten Wechsel ungefährdet ins Ziel. Der Vorsprung auf die Verfolger betrug nach 190 Runden 1.29,763 Minuten.
 
Für den zweiten Peugeot 908 lief es weniger gut. Franck Montagny kollidierte schon in der neunten Runde mit einem Nachzügler-Fahrzeug und musste für Reparaturarbeiten die Box ansteuern. Mit einem Rückstand von neun Runden kehrte die Nummer "8" zurück in das Geschehen und belegte am Ende den achten Rang mit eben jenen neun Runden Rückstand.
 
In der Marken-Wertung hat Peugeot nach dem fünften von sieben ILMC-Läufen mit nun 153 Punkten einen Vorsprung von 45 Zählern und damit beste Chancen den ILMC-Titel bereits vorzeitig zu gewinnen. Das vorletzte Saisonrennen steigt am 1. Oktober in Road Atlante, USA.
 
"Die Konkurrenz war hart, aber das hatten wir auch erwartet", so Bruno Famin, Technischer Direktor von Peugeot Sport. "Dass wir am Ende gewonnen haben, haben wir der harten Arbeit der vergangenen Wochen und Monate – insbesondere den Tests im Sommer – zu verdanken. Von der Warm-up-Session einmal abgesehen, haben wir in allen Freien Trainings die Bestzeit gefahren. Unsere Autos waren extrem konkurrenzfähig und unsere Fahrer haben daraus das Beste gemacht. Mit dem Ausbau der Führung in der Meisterschaft haben wir unser Ziel in Silverstone erreicht."