Unsere Seite verwendet Cookies und andere Technologien, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Seite nutzen. Um eine Liste dieser Technologien zu sehen und uns mitzuteilen, ob diese auf Ihrem Gerät verwendet werden dürfen, haben Sie Zugang zu einem Tool zur Cookie-Kontrolle. Die weitere Nutzung dieser Seite wird als Zustimmung betrachtet. Cookie-Tool. Weitere Informationen

p-111113-0312_l.jpg
Peugeot 908
Dieselsportwagen beendet Erfolgsjahr mit Doppelsieg
Sechster Sieg im siebten Rennen für Löwenmarke
Peugeot wiederholt Vorjahressieg in Zhuhai
Bourdais/Davidson gewinnen vor Montagny/Sarrazin
Gelungener Saisonabschluss für das Team Peugeot Total: Beim letzten Lauf des Intercontinental Le Mans Cups (ILMC) in Zhuhai (China) erzielte die französische Mannschaft, die bereits vor dem Rennen als Sieger der weltweit bedeutendsten Sportwagen-Serie feststand, einen souveränen Doppelsieg. Anthony Davidson und Sébastien Bourdais gewannen im Peugeot 908 vor ihren Teamkollegen Stéphane Sarrazin und Franck Montagny und sicherten damit der Löwenmarke den sechsten Sieg des Jahres. Mit dem Erfolg unterstrich Peugeot in China, das als größter Automobilmarkt der Welt gilt, erneut seine technische Kompetenz als einer der größten Hersteller von Dieselfahrzeugen.
Die beiden Peugeot 908 waren bereits im Zeittraining die schnellsten Fahrzeuge. Anthony Davidson sicherte dem LMP1-Sportwagen mit der Startnummer "7" dank einer Bestzeit von 1.21,769 Minuten die vierte Pole-Position hintereinander. Mit einem Rückstand von 75 Tausendstelsekunden komplettierte Stéphane Sarrazin im Schwesterfahrzeug mit der Nummer "8" die erste Startreihe für Peugeot.
 
Auch im Rennen waren die französischen Dieselsportwagen das Maß der Dinge. Nach einem engen Kampf mit Audi im ersten Drittel des 6-Stunden-Laufes übernahmen die Peugeot 908 das Kommando und fuhren souverän zum vierten Doppelsieg des Jahres. Im Ziel trennten Davidson/Bourdais 38,6 Sekunden von ihren Markengefährten Montagny/Sarrazin.
 
Entschieden wurde das Rennen vor allem durch die Reifenstrategie. "Wir haben diese den Temperaturen und den Streckenbedingungen angepasst", so Bourdais. "Ich bin dank eines Dreifachstints, bei dem ich zwei Abschnitte mit einem Satz Reifen gefahren bin, den Audi davongezogen."
 
"Infolge der richtigen Taktik haben wir nach dem ersten Drittel das Rennen souverän angeführt", sagt Bruno Famin, der Technische Direktor von Peugeot Sport. "Da unsere Konkurrenz anfangs sehr schnell war, haben wir reagiert und die Strategie angepasst. Der Triumph hier war sehr wichtig, denn China hat aus wirtschaftlichen Gründen für Peugeot eine große Bedeutung. Das Rennen war ein perfekter Abschluss für eine großartige Saison."