Unsere Seite verwendet Cookies und andere Technologien, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Seite nutzen. Um eine Liste dieser Technologien zu sehen und uns mitzuteilen, ob diese auf Ihrem Gerät verwendet werden dürfen, haben Sie Zugang zu einem Tool zur Cookie-Kontrolle. Die weitere Nutzung dieser Seite wird als Zustimmung betrachtet. Cookie-Tool. Weitere Informationen

p-130428-0054_l.jpg
Die ‚Grüne Hölle´ in vielen Facetten
Racing Experience Teilnehmer meistern schwierige Bedingungen
Peugeot-Fahrer trotzen Nebel, Regen und Kälte
Wertvolle Erfahrungen im stark besetzte Teilnehmerfeld
Der zweite Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring wurde für die Teilnehmer der 208 GTi Racing Experience zur ultimativen Bewährungsprobe.
Vincent Radermecker (B), Johnny Niederhauser (CH), Gonzalo Martín de Andrés (E), Mathieu Sentis (F), Giacomo Ricci (I), Christiaan Frankenhout (NL), Bradley Philpot (GB) und Dominik Peitz (D) mussten sich nicht nur im voll besetzten Teilnehmerfeld mit 211 gestarteten Fahrzeugen behaupten, sondern erlebten im Rennen über die Distanz von vier Stunden auch komprimiert alle Kapriolen, die das berüchtigte Eifelwetter zu bieten hat.
 
"Die ‚Grüne Hölle´ hat ihrem Namen heute alle Ehre gemacht", sagte Teammanager Olivier Perez. "Vom Zeittraining bei nass-kalten Bedingungen über die Startphase des Rennens bei starkem Nebel bis hin zu trockenen Bedingungen am Ende – unsere Jungs haben heute eine Menge gelernt. Diese Erfahrungen sind für das 24h-Rennen im Mai besonders wichtig und von großer Bedeutung."
 
Eine Schrecksekunde erlebte ausgerechnet der als großes Talent gehandelte deutsche Teilnehmer der 208 GTi Racing Experience, Dominik Peitz. In der Einführungsrunde kam der 21-jährige IT-Systemelektroniker im Streckenabschnitt Kesselchen von der Strecke ab. Sein Peugeot 208 wurde dabei in der Frontpartie beschädigt, Peitz blieb zum Glück unverletzt.
 
Das Rennergebnis geriet bei den schwierigen Bedingungen fast zur Nebensache. de Andrés/Peitz/Philpot/Sentis errangen in der Klasse SP2 mit Rang zwei erneut einen Podestrang. Das Schwesterfahrzeug von Frankenhout/Niederhauser/Radermecker/Ricci belegte am Ende Position drei. Letzterer absolvierte die schnellste Rennrunde der Klasse in 11.10,776 Minuten.
 
Das 24h Rennen auf dem Nürburgring – das große Ziel aller Racing Experience Teilnehmer – findet vom 17. bis 20. Mai statt. Über Pfingsten wird die Nürburgring Nordschleife dann zum Mekka für Motorsport-Enthusiasten aus aller Welt.