Unsere Seite verwendet Cookies und andere Technologien, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Seite nutzen. Um eine Liste dieser Technologien zu sehen und uns mitzuteilen, ob diese auf Ihrem Gerät verwendet werden dürfen, haben Sie Zugang zu einem Tool zur Cookie-Kontrolle. Die weitere Nutzung dieser Seite wird als Zustimmung betrachtet. Cookie-Tool. Weitere Informationen

2014
p-140328-0013_l.jpg
"Wir streben den Sieg bei der Dakar schon für 2015 an"
Drei Fragen an Maxime Picat, dem Generaldirektor von Peugeot.
Worin liegen die Gründe für das Comeback von Peugeot bei der Dakar?
 
Maxime Picat:
"Das Comeback steht ganz klar mit dem Sieg in Verbindung, den wir im letzten Jahr in Pikes Peak errungen haben. Wir haben dort ein echtes Highlight erleben können. Es war eine Gelegenheit, aller Welt zu zeigen, wie stark das Team Peugeot Sport zusammen mit Total und Red Bull ist. Dieser Sieg hat uns Flügel verliehen und uns dazu bewegt, gemeinsam einen weiteren Schritt im Rennsport zu tun. So haben wir beschlossen, uns stärker im Motorsport zu engagieren. Das erklärt die Rückkehr zur Dakar."
 
Sind die Ziele von Peugeot bei der Dakar genauso ehrgeizig wie bei der Operation Pikes Peak?
 
Maxime Picat:
"Der Coup in Pikes Peak ist uns gelungen, weil wir einen außergewöhnlichen Fahrer, ein bemerkenswertes Technikteam und ein Auto auf höchstem Niveau zusammengespannt haben. Für die Dakar haben wir eine Menge Ambitionen, und wir werden erneut ein Team aufbauen, in dem es an Talent und Kompetenz nicht fehlt. Unser Vorgehen besteht darin, diese Bausteine für das kommende Jahr zusammenzusetzen. Für die Dakar haben wir eine längerfristige Strategie im Auge als für Pikes Peak. Wir werden über mehrere Jahre dabei sein. Wir wissen, dass es sich um ein sehr schwieriges Unterfangen handelt, aber wir streben trotzdem schon im ersten Jahr, also 2015, den Sieg an."
 
Hat die Dakar für Peugeot Automobiles einen besonderen Stellenwert?
 
Maxime Picat:
"Wir freuen uns sehr, zur Dakar zurückzukehren, weil dieser Wettbewerb überall in der Welt mit viel Interesse verfolgt wird. Das Rennen ist nicht nur in Europa sehr bekannt, sondern auch auf so wichtigen Märkten wie denen Südamerikas oder Chinas. Es wird in Südamerika ausgetragen, und vor allem in Argentinien, wo wir eine starke Position und eine lange Tradition haben."