2015
p-150907-0193_l.jpg
Zwei Peugeot 2008 DKR zur Halbzeit in Führung bei der China Silk Road Rally
Fünf Tage vor dem Ziel der China Silk Road Rally liegen zwei Peugeot in Führung. Als Vorbereitung auf die Rallye Dakar 2016 erprobt das Team Peugeot-Total bei der anspruchsvollen Marathon-Veranstaltung eine Weiterentwicklung des Rallye-Modells mit dem Namen 2008 DKR 2015+.
Zwei Peugeot 2008 DKR in Asien an der Spitze: Nach acht von 13 Etappen der China Silk Road Rally haben die beiden Duos Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret und Cyril Despres/David Castera einen komfortablen Vorsprung auf ihre Verfolger herausgefahren. Bei der Rallye über insgesamt 6.500 Kilometer Schotter, Sand und Dünen feierten die Peugeot-Piloten bereits am zweiten Tag den ersten Etappensieg des 2008 DKR und verzeichneten auf den ersten acht Prüfungen vier Doppelsiege in der Tageswertung.
 
In China erproben Peterhansel und Despres die neueste Weiterentwicklung des Marathonrallye-Modells mit überarbeiteten Radaufhängungen, Evolutionen am Motor und einer neuen Reifengeneration von Partner Michelin. "Ab dem Start war uns klar, dass die Modifikationen am Fahrzeug ein Schritt in die richtige Richtung sind", erklärte Stéphane Peterhansel. "Zum Beispiel macht das Beschleunigen in den Dünen aus niedrigen Drehzahlen jetzt richtig Spaß. Alles fühlt sich leichter an: Fahrwerk, Reifen und Gangwechsel. Die guten Ergebnisse sind eine schöne Belohnung für die harte Arbeit, die das gesamte Team in das Auto gesteckt hat."
 
Die erste Hälfte der Rallye verlief für die Peugeot-Piloten ohne größere Schwierigkeiten: Ein Reifen, der sich von der Felge gelöst hatte, ein Ausfall des Satellitennavigationssystems des Veranstalters und ein Vogel, der sich im Scheibenwischer verfangen hatte, kosteten nur wenig Zeit.
 
Die insgesamt 6.500 Kilometer lange Rallye, die 1.000 Kilometer südwestlich von Peking in Xi´an begann und am kommenden Freitag in der Oasenstadt Dunhuang im Westen Chinas endet, bietet für die Piloten eine willkommene fahrerische Herausforderung, wie Cyril Despres betont: "Die Prüfungen sind sehr vielfältig mit einem Mix aus Dünen, steinigen Pisten, schnellen Sektionen, Sand und Flussbetten. Wir hatten sogar Regen mitten in der Wüste. Insgesamt bietet uns diese Veranstaltung eine erstklassige Vorbereitung auf die Rallye Dakar im kommenden Januar. Man findet nicht häufig solche Strecken, die vom Start bis zum Ziel so viel Spaß machen. Ich vergleiche hier meine Daten mit denen von Stéphane Peterhansel und versuche, so viel wie möglich von ihm zu lernen." Mit seinem neuen Beifahrer David Castera machte der ehemalige Motorrad-Pilot Despres während der Rallye laufend Fortschritte. Mit zweiten Plätzen auf der zweiten, fünften, sechsten und siebten Etappe rückte der Franzose auf den zweiten Gesamtrang vor – mit 22 Minuten Rückstand auf den elfmaligen Dakar-Sieger Peterhansel.
 
"Die Fahrer sind mit den Modifikationen am Peugeot 2008 DKR zufrieden und die Zuverlässigkeit der Fahrzeuge ist gut", erklärt Bruno Famin, der Direktor von Peugeot Sport. "Der Speed ist hier zwar geringer als bei der Rallye Dakar, außerdem sind die Etappen kürzer. Jedoch sind sie sehr abwechslungsreich und technisch anspruchsvoll und bieten uns damit einen guten Maßstab. Wir müssen aber konzentriert bleiben, denn bis zur Zielrampe in Dunhuang liegen noch fünf Etappen vor uns. Unser Ziel ist, mit beiden Autos die Rallye zu beenden und so viele Erfahrungen wie möglich zu sammeln."
 
Stand nach der 8. Etappe
1. Stéphane Peterhansel (F)/J.-P. Cottret (F), Peugeot 2008 DKR
2. Cyril Despres (F)/David Castera (F), Peugeot 2008 DKR, +22.56 Min.

3. Han Wei (CN)/Pan Hong Yu (CN), Haval, +41.48 Min.
4. Christian Lavieille (F)/Jean-Pierre Garçin (F), Haval, +43.11 Min.
5. Lui Kun (CN)/Min Liao (CN), Mitsubishi, +1:13.00 Std.