Unsere Seite verwendet Cookies und andere Technologien, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Seite nutzen. Um eine Liste dieser Technologien zu sehen und uns mitzuteilen, ob diese auf Ihrem Gerät verwendet werden dürfen, haben Sie Zugang zu einem Tool zur Cookie-Kontrolle. Die weitere Nutzung dieser Seite wird als Zustimmung betrachtet. Cookie-Tool. Weitere Informationen

2015
p-150504-0141_l.jpg
Peugeot 208 WRX in Hockenheim auf dem Podium
Zweiter WM-Einsatz, zweiter Podiumsplatz: Beim Gastspiel der Rallycross-Weltmeisterschaft in Hockenheim errang der Schwede Timmy Hansen im Peugeot 208 WRX durch ein starkes Finale den dritten Platz. In Deutschland gewann der actionreiche Rallycross-Sport zudem viele neue Fans.
Neuland in der Rallycross-WM: Erstmals startete die Serie zusammen mit der DTM auf dem Hockenheimring und erreichte vor mehr als 75.000 begeisterten Fans auch ein neues Publikum. Regen sorgte für extrem rutschige und anspruchsvolle Bedingungen auf der eigens angelegten Rallycross-Piste, die auch über Teile der DTM-Strecke führte. Das Team Peugeot-Hansen erlebte in Deutschland Höhen und Tiefen: In den beiden Vorläufen des ersten Tages bestätigten die zwei Peugeot 208 WRX das Potenzial, das sie bereits beim Saisonauftakt in Portugal demonstriert hatten. Zu diesem Zeitpunkt lag der Franzose Davy Jeanney auf dem zweiten Platz, Timmy Hansen war Fünfter. Auf trockener Strecke wurden der dritte und vierte Vorlauf für Timmy Hansen (Platz 17 und 7) und Davy Jeanney (Platz 5 und 15) härter, doch beide Piloten schafften den Einzug ins Viertelfinale.
 
Daraufhin veränderte das Team Peugeot-Hansen die Abstimmung an beiden Peugeot 208 WRX für die Finalläufe. Diese Arbeiten zahlten sich aus, denn Timmy Hansen, der sich als letzter Fahrer für das Halbfinale qualifiziert hatte, schaffte den Einzug ins Finale. Dort startete der Schwede aus der dritten Reihe, kämpfte sich mit einem starken Start in der ersten Runde bereits auf den dritten Platz vor und beendete das Finale als Dritter. "Was für ein Tag", strahlte Hansen. "Wir hatten uns als Zwölfte qualifiziert und es dennoch aufs Podium geschafft. Diese Aufholjagd war sensationell."
 
Sein Teamkollege Davy Jeanney hatte Pech, seine Startposition für das Halbfinale war feucht. Auf der schlammigen Strecke verpasste er den Einzug ins Finale. "Nach dem Warm-up hatten wir uns für Slicks entschieden. Mein Startplatz fürs Halbfinale lag in der zweiten Reihe, die nass war. Ich fand mich schnell auf dem sechsten Platz wieder und konnte nicht überholen", erklärte er.
 
Teamchef Kenneth Hansen resümierte: "Es war ein hartes Wochenende, das jedoch gut endete. Wir haben viel gelernt. Wir hatten uns von einer bestimmten Abstimmung zunächst mehr erhofft, doch dann haben wir sie für den letzten Tag geändert und das machte einen großen Unterschied. Die Änderungen erlaubten Timmy eine glänzende Aufholjagd, er hat keine Fehler gemacht und das Potenzial des Autos ausgenutzt."
 
Nach den ersten zwei WM-Läufen belegt das Team Peugeot-Hansen den dritten Platz in der Teamwertung. Timmy Hansen reist als Dritter der Fahrer-WM zum nächsten Einsatz vom 15. bis 17. Mai nach Mettet (Belgien).
 
FIA World Rallycross Championship, Lauf 2 (Hockenheim, Deutschland)
1. Petter Solberg (SDRX, Citron DS3)
2. Reinis Nitiss (Olsberg MSE, Ford Fiesta ST)
3. Timmy Hansen (Team Peugeot-Hansen, Peugeot 208 WRX)
4. Toomas Heikkinen (Marklund Motorsport, Volkswagen Polo)
5. Robin Larsson (Robin Larsson, Audi A1)
... 10. Davy Jeanney (Team Peugeot Hansen, Peugeot 208 WRX)

Fahrerwertung: 1. Petter Solberg (Citron DS3), 57 Punkte; 2. Johan Kristoffersson (Volkswagen Polo), 42; 3. Timmy Hansen (Peugeot 208 WRX) und Andreas Bakkerud (Ford Fiesta ST), je 37; 5. Reinis Nitiss (Ford Fiesta ST), 34; 6. Toomas Heikkinen (Volkswagen Polo), 29; 7. Davy Jeanney (Peugeot 208 WRX), 28
 
Teamwertung
1. SDRX, 74 Punkte; 2. Ford Olsbergs MSE, 71; 3. Team Peugeot-Hansen, 65