Unsere Seite verwendet Cookies und andere Technologien, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Seite nutzen. Um eine Liste dieser Technologien zu sehen und uns mitzuteilen, ob diese auf Ihrem Gerät verwendet werden dürfen, haben Sie Zugang zu einem Tool zur Cookie-Kontrolle. Die weitere Nutzung dieser Seite wird als Zustimmung betrachtet. Cookie-Tool. Weitere Informationen

308 Racing Cup
p-170808-0152_l.jpg
Breitensportler für die Rundstrecke
Der Peugeot 308 Racing Cup: Der geborene Racer
Mit dem Peugeot 308 Racing Cup bietet Peugeot Sport ein perfektes Fahrzeug für den Breitensport auf der Rundstrecke.
Der 308 Racing Cup ist die ultimative Rennversion des 308 GTi by Peugeot Sport. Er verfügt über den gleichen 1,6-Liter-THP-Basismotor, hat aber eine Leistung von 308 PS – das entspricht 36 PS mehr als bei der Straßenversion. Für die Erfordernisse im Rennsport wurde auch das Äußere angepasst. Die verbreiterten Kotflügel ermöglichen beim Peugeot 308 Racing Cup den Einsatz von Slicks oder Regenreifen mit den Maßen 27/65 auf spezifischen 18-Zoll-Felgen. Für den nötigen Anpressdruck an der Hinterachse sorgt der auffällige Heckflügel. Die Front- und die Heckschürze, aber auch die Spoilerlippe verleihen dem Peugeot 308 Racing Cup neben aerodynamischen Vorteilen einen aggressiven Look.
Der Peugeot 308 Racing Cup übernimmt auch Fahrwerksbauteile von seinem für den Straßeneinsatz konzipierten Zwillingsbruder, wie zum Beispiel die Achsschenkel oder den hinteren Querträger. Die Bremsen mit Sechs-Kolben-Sätteln und das sequenzielle Sechs-Gang-Getriebe mit Schaltwippen wurden speziell für den Rennsport entwickelt. Seit 2017 wird der Peugeot 308 Racing Cup an Kunden ausgeliefert. Startberechtigt ist er in Markenpokal-Rennserien, aber auch in Tourenwagen-Championaten wie der VLN, der ETCC, der CER (Spanien), der CITE (Italien) oder der 24H Series.
 
Eine Kostenreduzierung gegenüber dem Vorgänger RCZ Racing Cup stand ebenfalls im Lastenheft. Das Technikbudget fällt beim neuen Fahrzeug um 15 Prozent geringer aus. Der Preis für die rennfertige Version beträgt 74.900 Euro (ohne Steuern).