Unsere Seite verwendet Cookies und andere Technologien, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Seite nutzen. Um eine Liste dieser Technologien zu sehen und uns mitzuteilen, ob diese auf Ihrem Gerät verwendet werden dürfen, haben Sie Zugang zu einem Tool zur Cookie-Kontrolle. Die weitere Nutzung dieser Seite wird als Zustimmung betrachtet. Cookie-Tool. Weitere Informationen

2016
p-160626-0119_l.jpg
Peugeot-Team Riedemann/Vanneste im Pech, aber mit Zuversicht für die zweite Saisonhälfte
Der fünfte Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft, die ADAC Rallye Stemweder Berg, fand unter extremen Witterungsverhältnissen statt. Dauerregen überflutete die Straßen und verwandelte die anspruchsvollen Wertungsprüfungen rund um Lübbecke am Wiehengebirge in die reinsten Rutschbahnen. Christian Riedemann und Lara Vanneste lagen im Peugeot 208 T16 R5 in Schlagdistanz zur Spitze, als ein kleiner Fahrfehler das vorzeitige Aus für das TEAM PEUGEOT ROMO bedeutete. Das junge deutsch/belgische Peugeot-Team zeigte zuvor mit zwei Bestzeiten einmal mehr sein Potenzial.
"Natürlich hätten wir lieber den vierten Platz vom Saisonauftakt bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye als Streichergebnis für die erste Saisonhälfte genommen", erklärt Christian Riedemann. "Das anhaltende Unwetter spülte viel Schlamm auf die Straßen und man musste jeden Moment mit Aquaplaning rechnen – solch schwierige und unberechenbare Streckenverhältnisse habe ich selbst in der Rallye-Weltmeisterschaft selten erlebt. Auf WP 8 rutschten wir mit niedriger Geschwindigkeit neben die Strecke und konnten uns trotz Allradantrieb nicht aus eigener Kraft aus dem völlig aufgeweichten Untergrund befreien. Umso ärgerlicher ist es für uns, dass die Rallye kurze Zeit später nach der elften von 14 Wertungsprüfungen aus Sicherheitsgründen vorzeitig beendete wurde", erklärte der Peugeot-Pilot die Situation.
 
Ulrich Bethscheider-Kieser, Leiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit von Peugeot Deutschland, zieht dennoch eine positive Halbzeitbilanz: "Mit zwei Gesamtsiegen und zwei weiteren guten Platzierungen sind wir mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden. Nachdem sich das TEAM PEUGEOT ROMO neu formiert hat, haben wir die Meisterschaftswertung über einen langen Zeitraum angeführt. Ronald Leschhorn von Romo Motorsporttechnik hat den Peugeot 208 T16 stets ausgezeichnet vorbereitet. Mit dem zweiten Platz zum Ende der ersten Saisonhälfte haben wir eine gute Ausgangsposition im weiteren Kampf um die Deutsche Rallye-Meisterschaft."
 
Am kommenden Samstag, 2. Juli 2016, lässt der TV-Partner Sport1 ab 17:00 Uhr im DRM-Magazin das Geschehen bei der ADAC Rallye Stemweder Berg Revue passieren. Bereits in knapp drei Wochen startet mit der S-DMV Thüringen Rallye 15./16. Juli) rund um Pößneck die zweite Saisonhälfte in der Deutschen Rallye-Meisterschaft. Das TEAM PEUGEOT ROMO will auf den thüringischen Asphaltstraßen wieder um den Sieg kämpfen.
 
ADAC Rallye Stemweder Berg (24.-25.06.2016)
Endstand nach 11 Wertungsprüfungen (123,78 Kilometer)

1. Fabian Kreim/Frank Christian, Škoda Fabia R5, 1:24.50,3 Stunden
2. Dominik Dinkel/Christina Kohl, Škoda Fabia S2000, +0.36,6 Minuten
3. Kristian Poulsen/Ole Frederiksen, Škoda Fabia R5, +3.29,0 Minuten
4. Mark van Eldik/Harmen Scholtalbers, Škoda Fabia R5, +3.33,8 Minuten
5. Peter Corazza/Jörn Limbach, Mitsubishi Lancer R4, +4.20,9 Minuten
 

DRM (Deutsche Rallye-Meisterschaft) – Zwischenstand nach 5 von 10 Läufen
1. Fabian Kreim/Frank Christian, Škoda Fabia R5, 104 Punkte
2. Christian Riedemann/Lara Vanneste, Peugeot 208 T16 R5, 83 Punkte
3. Dominik Dinkel/ Christina Kohl, Škoda Fabia S2000, 69 Punkte
4. Yannick Neuville/Jürgen Heigl, Škoda Fabia S2000, 41 Punkte
5. Peter Corazza/Jörn Limbach, Mitsubishi Lancer R4, 34 Punkte
6. Nico Leschhorn/Bein/Schork, Peugeot 207 S2000, 26 Punkte