Unsere Seite verwendet Cookies und andere Technologien, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Seite nutzen. Um eine Liste dieser Technologien zu sehen und uns mitzuteilen, ob diese auf Ihrem Gerät verwendet werden dürfen, haben Sie Zugang zu einem Tool zur Cookie-Kontrolle. Die weitere Nutzung dieser Seite wird als Zustimmung betrachtet. Cookie-Tool. Weitere Informationen

Reports
p-180503-0112_l.jpg
Peugeot „Medical Car“ für die Deutsche Rallye-Meisterschaft ab sofort im neuen Design
Das von Peugeot Deutschland und dem Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) eingesetzte Sicherheitsfahrzeug wird bei den Läufen zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) künftig noch besser zu erkennen sein. Neonfarbene Leuchtstreifen und die Aufschrift "Medical Car" unterstreichen die Funktion des Peugeot 3008 GT und tragen dazu bei, dass der erfahrene Rallye-Arzt Nico Schneider an Bord des Medical Cars eine Unfallstelle noch schneller erreichen kann.
Safety first: Bei einem Unfall im Rallyesport kann jede Minute zählen. Damit das "Medical Car", ein Peugeot 3008 GT, in der Deutschen Rallye-Meisterschaft die Erstversorgung im Falle eines Unfalls noch besser gewährleisten kann, wird das Sicherheitsfahrzeug fortan in einem neuen Look erstrahlen. Leuchtstreifen in Neongelb und -orange sowie Schriftzüge "Medical Car" an Front und Flanken sollen dafür sorgen, dass Zuschauer, Streckenposten und andere Ordnungskräfte die Funktion des Fahrzeugs noch schneller erkennen und die notwendigen Wege im Notfall noch zügiger freigemacht werden.
 
Das Medical Car in der Deutschen Rallye-Meisterschaft wird von Peugeot Deutschland und dem Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) gemeinschaftlich eingesetzt. An Bord des Peugeot 3008 GT nimmt mit Nico Schneider ein Arzt Platz, der auf die Notfallversorgung spezialisiert ist und selbst über Rallye-Erfahrung verfügt. Schneider arbeitet hauptberuflich in der Universitätsklinik Heidelberg und unterstützt die lokalen Rettungskräfte im Notfall mit seiner Fachkenntnis.
 
Um die Unfallstelle möglichst schnell zu erreichen, wird das Medical Car von einem langjährigen Rallye-Fahrer pilotiert. Darüber hinaus setzt Peugeot Deutschland die leistungsstärkste Version des Peugeot 3008 GT ein. Das Compact SUV wird von einem 130 kW (177 PS) starken Zweiliter-Turbodiesel-Motor angetrieben und ist dank seiner großen Bodenfreiheit und kompakten Abmessungen ideal für die Rallye-Prüfungen in Deutschlands höchster Rallye-Liga. Das Medical Car wurde 2017 als Pilotprojekt ins Leben gerufen, hat sich bei mehreren Rallyes im Praxistest bewährt und wird 2018 bei allen acht Läufen zur Deutschen Rallye-Meisterschaft eingesetzt.
 
Peugeot Deutschland engagiert sich mit dem TEAM PEUGEOT ROMO seit 2016 in der Deutschen Rallye-Meisterschaft. In diesem Jahr werden Marijan Griebel (28/Hahnweiler) und Alex Rath (33/Trier) im 280 PS starken Peugeot 208 T16 an den Start gehen. Der nächste Einsatz für den Peugeot 208 T16 und das Medical Car findet am kommenden Wochenende bei der ADAC Rallye "Rund um die Sulinger Bärenklaue" (4.-5. Mai) statt.